$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

01.02.2020

WSV siegt im Kellerduell

Regionalliga West: Wuppertaler SV – VfB Homberg, 3:1 (1:1)

Wuppertaler SV verschaffte sich mit dem 3:1-Erfolg gegen VfB Homberg etwas Luft im Tabellenkeller. Was viele voraussagten, trat letztlich auch ein: WSV wurde der Favoritenrolle gerecht. Im Hinspiel hatten die Gastgeber einen 3:1-Sieg für sich reklamiert.

Großes Abtasten gab es zwischen den Kontrahenten nicht. Vor 1.552 Zuschauern besorgte Marvin Lorch bereits in der zehnten Minute die Führung von Homberg. Zum psychologisch wichtigen Zeitpunkt kurz vor der Halbzeit (42.) traf Marwin Studtrucker zum Ausgleich für Wuppertaler SV. Zur Pause stand ein Unentschieden, und für beide Mannschaften war noch alles drin. Lukas Knechtel brachte VfB Homberg per Doppelschlag ins Hintertreffen, als er in der 53. und 84. Minute vollstreckte. WSV stellte in der 56. Minute personell um: Ali Ceylan ersetzte Studtrucker und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Homberg tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Nicolas Hirschberger ersetzte Patrick Dertwinkel (64.). Der Unparteiische Schütter (Werl) beendete das Spiel und die Gäste stecken weiter in der Krise. Im Kellerduell gegen Wuppertaler SV kam man unter die Räder.

WSV muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 2 Gegentreffer pro Spiel. Mit dem Erfolg in der Tasche rutschte Wuppertaler SV im Klassement nach vorne und belegt jetzt den 14. Tabellenplatz. WSV bessert seine eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt fünf Siege, fünf Unentschieden und zehn Pleiten.

VfB Homberg holte auswärts bisher nur acht Zähler. Mit lediglich 15 Zählern aus 20 Partien steht Homberg auf einem Abstiegsplatz. Die Defensive von VfB Homberg muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 39-mal war dies der Fall. Nun musste sich Homberg schon 13-mal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die vier Siege und drei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Die letzten Auftritte waren mager, sodass VfB Homberg nur eines der letzten fünf Spiele gewann.

Als Nächstes steht für Wuppertaler SV eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:30 Uhr) geht es gegen den 1. FC Köln U21. Homberg tritt bereits zwei Tage vorher gegen den TSV Alemannia Aachen an (20:00 Uhr).

Kommentieren

Mehr zum Thema

Wettbewerbe