$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

07.09.2019

1860 Rosenheim glückt nur der Ehrentreffer

Regionalliga Bayern: Türkgücü-Ataspor München – TSV 1860 Rosenheim, 4:1 (2:0)

Türkgücü-Ataspor München setzte sich standesgemäß gegen 1860 Rosenheim mit 4:1 durch. Pflichtgemäß strich Türkgücü-Ataspor München gegen Rosenheim drei Zähler ein. 454 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für Türkgücü-Ataspor München schlägt – bejubelten in der 20. Minute den Treffer von Patrick Hasenhüttl zum 1:0. Kasim Rabihic erhöhte vom Elfmeterpunkt für den Aufsteiger auf 2:0 (22.). Nach nur 23 Minuten verließ Adel Merdan vom TSV 1860 Rosenheim das Feld, Fatih Eminoglu kam in die Partie. Ohne dass sich am Stand noch etwas tat, schickte Schiedsrichter Ostheimer (Pfaffenhofen a. d. Ilm) die Akteure in die Pause. 1860 Rosenheim stellte in der Pause personell um: Alexis Fambo ersetzte Maximilian Mayerl eins zu eins. Hasenhüttl vollendete zum dritten Tagestreffer in der 48. Spielminute. Türkgücü-Ataspor München baute den Vorsprung mit der Hilfe des Gegners weiter aus. Unglücksrabe Christoph Wallner beförderte den Ball in der 63. Minute ins eigene Netz und erhöhte damit die Führung des Heimteams auf 4:0. In der 65. Minute wechselte Türkgücü-Ataspor München Ünal Tosun für Marco Holz ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Danijel Majdancevic erzielte in der 70. Minute den Ehrentreffer für Rosenheim. Der Absteiger tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Michael Neumeier ersetzte Luftetar Mushkolaj (72.). Letzten Endes schlug Türkgücü-Ataspor München im zehnten Saisonspiel den Gast souverän mit 4:1 vor heimischer Kulisse.

Mit drei Punkten im Gepäck schob sich Türkgücü-Ataspor München in der Tabelle nach vorne und belegt jetzt den zweiten Tabellenplatz. An der Abwehr von Türkgücü-Ataspor München ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst zehn Gegentreffer musste Türkgücü-Ataspor München bislang hinnehmen. Türkgücü-Ataspor München sammelt weiterhin fleißig Erfolge, deren Zahl sich mittlerweile auf sieben summiert. In der Bilanz kommen noch ein Unentschieden und zwei Niederlagen dazu.

Der TSV 1860 Rosenheim holte auswärts bisher nur drei Zähler. 1860 Rosenheim findet sich derzeit in der unteren Tabellenhälfte wieder: Rang 14. Die Hintermannschaft von Rosenheim steht bislang auf wackeligen Beinen. Bereits 29 Gegentore kassierte der TSV 1860 Rosenheim im Laufe der bisherigen Saison. Nun musste sich 1860 Rosenheim schon sechsmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die drei Siege und ein Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind.

Die Defensivleistung von Rosenheim lässt weiter zu wünschen übrig. Auch bei der klaren Niederlage gegen Türkgücü-Ataspor München offenbarte der TSV 1860 Rosenheim eklatante Mängel und stellt somit weiter die schlechteste Abwehr der Liga. Nach vier sieglosen Spielen in Folge ist die Situation von 1860 Rosenheim aktuell alles andere als rosig. Bei Türkgücü-Ataspor München dagegen läuft es mit insgesamt 22 Punkten wie am Schnürchen. Am kommenden Samstag trifft Türkgücü-Ataspor München auf den VfB Eichstätt, Rosenheim spielt tags zuvor gegen SV Viktoria Aschaffenburg.

Kommentieren

Mehr zum Thema