$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

08.10.2018

Gikiewicz-Treffer sichert Last-Minute-Remis

2. Bundesliga: 1. FC Union Berlin – 1. FC Heidenheim 1846 e.V, 1:1 (0:0)

Das Spiel vom Sonntag zwischen dem 1. FC Union Berlin und dem 1. FC Heidenheim 1846 e.V endete mit einem 1:1-Remis. Der 1. FC Heidenheim erwies sich gegen Union Berlin als harte Nuss: Mehr als ein Unentschieden sprang für den Favoriten nicht heraus.

Während bei Union diesmal Zulj für Kroos begann, stand beim FCH Andrich statt Thiel in der Startelf. Zur Pause stand ein Unentschieden, und für beide Mannschaften war noch alles drin. Frisch zurück aus der Kabine? Zumindest brachte der 1. FC Heidenheim 1846 e.V durch Robert Glatzel den Ball in der 56. Minute erfolgreich im gegnerischen Netz unter, sodass es fortan 1:0 aus der Perspektive des Gastes hieß. In der 66. Minute stellte der 1. FC Union Berlin personell um: Per Doppelwechsel kamen Sebastian Polter und Simon Hedlund auf den Platz und ersetzten Marcel Hartel und Manuel Schmiedebach. Kurz vor dem Ende des Spiels jubelte Rafal Gikiewicz mit seinen Teamkollegen über seinen Treffer in der 90. Minute, der einen Gleichstand herbeiführte. Am Ende trennten sich Union Berlin und der 1. FC Heidenheim schiedlich-friedlich.

Union baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Der Gastgeber bleibt weiterhin ohne Niederlage. Bisher hat Eisern Union vier Siege und fünf Unentschieden auf dem Konto. Der 1. FC Union Berlin bleibt mit diesem Remis weiterhin auf Platz zwei. Prunkstück von Union Berlin ist die Defensivabteilung, die im bisherigen Saisonverlauf erst sieben Gegentreffer kassierte – Liga-Bestwert.

Der FCH macht in der Tabelle Boden gut und steht nun auf Platz zehn. In zwei Wochen, am 21.10.2018, tritt Union beim SC Paderborn 07 an, während der 1. FC Heidenheim 1846 e.V einen Tag früher den 1. FC Magdeburg empfängt.

Kommentieren

Mehr zum Thema