$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

08.10.2018

St. Pauli wird der Favoritenrolle gerecht

2. Bundesliga: FC St. Pauli – SV Sandhausen 1916 e.V., 3:1 (1:0)

Am Sonntag begrüßte der FC St. Pauli den SV Sandhausen 1916 e.V. Die Begegnung ging mit 3:1 zugunsten des Gastgebers aus. St. Pauli hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Während beim Heimteam diesmal Miyaichi für Cenk Sahin begann, standen beim SV Sandhausen Klingmann, Paqarda und Förster statt Gouaida, Rossipal und Gislason in der Startelf. Dimitris Diamantakos ließ sich in der 17. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 1:0 für den FCSP. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass Sankt Pauli mit einer Führung in die Kabine ging. In Durchgang zwei lief Felix Muller anstelle von Jesper Verlaat für den SVS auf. Beim Gast kam Kevin Behrens für Andrew Wooten ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (56.). Behrens traf zum 1:1 zugunsten des SV Sandhausen 1916 e.V. (73.). Sami Allagui schoss für den FC St. Pauli in der 90. Minute das zweite Tor. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Christopher Buchtmann, der das 3:1 aus Sicht von St. Pauli perfekt machte (90.). Am Schluss siegte der FCSP gegen den SV Sandhausen.

Der FC St. Pauli ist seit vier Spielen unbezwungen. Die Saison von St. Pauli verläuft weiterhin positiv, was die Gesamtbilanz von fünf Siegen, einem Remis und nur drei Niederlagen klar belegt. Die Stärke des FCSP liegt in der Offensive – mit insgesamt 15 erzielten Treffern. Der FC St. Pauli springt mit diesem Erfolg auf den fünften Platz.

Der Ertrag der vergangenen fünf Spiele ist überschaubar beim SVS. Von 15 möglichen Zählern holte man nur vier. Nun musste sich Sandhausen schon sechsmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die ein Sieg und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Dem SV Sandhausen 1916 e.V. muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der 2. Bundesliga markierte weniger Treffer als der SV Sandhausen. In der Tabelle liegt der SVS nach der Pleite weiter auf dem 16. Rang. Nach drei Wochen Pause tritt St. Pauli als nächstes beim MSV Duisburg an (22.10.2018, 20:30 Uhr), bereits drei Tage vorher genießt der SV Sandhausen 1916 e.V. Heimrecht gegen den FC Ingolstadt 04.

Kommentieren

Mehr zum Thema