$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

06.10.2018

Doch noch gepunktet: Treffer von Brinkmann reicht zum Remis

Regionalliga West: SC Wiedenbrück 2000 – Wuppertaler SV, 1:1 (0:1)

Am Samstag kam Wuppertaler SV beim SC Wiedenbrück 2000 nicht über ein 1:1 hinaus. Wiedenbrück zog sich gegen WSV achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn.

Beide Mannschaften begannen mit Veränderungen in der Startelf: Während beim SCW Geller, Loheider, Brinkmann, Latkowski und Hüsing für Harder, Twyrdy, Leeneman, Schaal und Mandt aufliefen, startete bei Wuppertaler SV Schmetz statt Uphoff.

Per Elfmeter traf Gaetano Manno vor 771 Zuschauern zum 1:0 für WSV. Der Gast nahm die knappe Führung mit in die Kabine. Kurz nach Anpfiff der zweiten Halbzeit gelang dem SC Wiedenbrück 2000 der Ausgleich durch Daniel Brinkmann (54.). In der 81. Minute stellte Wuppertaler SV personell um: Per Doppelwechsel kamen Kamil Bednarski und Gino Windmüller auf den Platz und ersetzten Sascha Schünemann und Manno. Mit dem Abpfiff von Erk (Herne) trennten sich Wiedenbrück und WSV remis.

In den letzten fünf Spielen hätte durchaus mehr herausspringen können für den SCW, sodass man lediglich fünf Punkte holte. Wo beim Heimteam der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die zehn erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft. Nach zwölf absolvierten Begegnungen nimmt der SC Wiedenbrück 2000 den 15. Platz in der Tabelle ein.

Wuppertaler SV baute die Mini-Serie von zwei Siegen nicht aus. Am Samstag ist Wiedenbrück in der Fremde bei 1. FC Kaan-Marienborn gefordert. In zwei Wochen trifft WSV auf den nächsten Prüfstein, wenn man am 19.10.2018 beim SV Rödinghausen antritt.

Kommentieren

Mehr zum Thema