$paperConfig.cookieConsentWindow.contents

17.05.2018

FC St. Pauli II wacht erst nach dem Rückstand auf

Regionalliga Nord: FC St. Pauli II – SSV Jeddeloh, 3:2 (0:2)

Die Reserve des FC St. Pauli und der SSV Jeddeloh lieferten sich zum Ende der Saison ein spannendes Spiel, das 3:2 endete. Die Ausgangslage sprach für St. Pauli II, was sich mit einem knappen Sieg auch bestätigte. Im Hinspiel war Jeddeloh II mit 1:6 krachend untergegangen.

Im Vergleich zur letzten Partie nahm Coach Key Riebau fünf Veränderungen in der Startformation vor. Statt Stütz, Ficara, Meyer, Wegener und Bennert durften sich Laabs, Gnerlich, Tomas, Bohe und von Aschwege von Beginn beweisen.

Auf die vermeintliche Siegerstraße brachte Shaun Minns sein Team in der 34. Minute. Kurz vor dem Seitenwechsel legte Nils Laabs das 2:0 nach (42.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Aufgegeben hatte der FCSP II dieses Spiel noch nicht. So gelang Christian Viet in der 50. Spielminute der Anschlusstreffer zum 1:2. Der Gastgeber wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Michael Ambrosius kam für Alessandro Otte (72.). Die komfortable Halbzeitführung von Jeddeloh hielt nicht bis zum Abpfiff, denn Rudolf Gonzalez schoss den Ausgleich in der 76. Spielminute. Der Gast kam nicht mehr ins Spiel zurück, Sirlord Conteh brachte den FC St. Pauli II sogar in Führung (80.). Der SSV Jeddeloh ließ nach dem Wiederanpfiff stark nach und bot St. Pauli II nicht mehr Paroli, sodass das Polster der ersten Halbzeit nicht einmal für ein Unentschieden reichte.

Gegen Ende der Saison trumpfte der FCSP II nochmal groß auf und gewann die letzten vier Spiele. Die Mannschaft von Trainer Joachim Philipkowski steht mit insgesamt 14 Siegen, neun Remis und elf Niederlagen zum Saisonabschluss recht gut da. Die U23 schritt in dieser Saison mit großer Offensivlust zur Tat und markierte insgesamt 60 Tore. Zum Ende des Fußballjahres bekleidet der FC St. Pauli II den sechsten Tabellenplatz.

Mit der Leistung der letzten Spiele vor dem Saisonende wird Jeddeloh II alles andere als zufrieden sein. Ein Punkt aus fünf Partien lautet die jüngste Bilanz. Was für Jeddeloh bleibt, ist eine durchwachsene Saisonbilanz. 15 Siegen und vier Remis stehen 15 Pleiten gegenüber. Die Anfälligkeit der eigenen Hintermannschaft zog sich beim SSV Jeddeloh wie ein roter Faden durch die Saison. Sie endete mit insgesamt 56 Gegentreffern. Kein Wunder also, dass die Defensivprobleme auch beim letzten Auftritt schonungslos aufgedeckt wurden. Jeddeloh II holte aus 34 Spielen 49 Zähler und rangiert somit zum Saisonabschluss auf Platz sieben.

Kommentieren

Mehr zum Thema