12.11.2017

Weißenfels erledigt FSV Frankfurt

Regionalliga Südwest: FSV Frankfurt – Stuttgarter Kickers, 2:4 (1:2)

Stuttgarter Kickers kam am Sonntag zu einem 4:2-Erfolg gegen den FSV Frankfurt.

Trainer Alexander Conrad ersetzte in der ersten Elf Pollasch und Sierck durch Andacic und Sabah. Jesse Weißenfels beförderte das Leder zum 1:0 von Kickers in die Maschen (4.). 1.437 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den FSV schlägt – bejubelten in der zwölften Minute den Treffer von Robert Schick zum 1:1. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Weißenfels in der 29. Minute. Der FSV Frankfurt glich bis zum Halbzeitpfiff nicht mehr aus. Schließlich schickte der Schiedsrichter beide Teams mit der knappen Führung für Stukkis in die Kabinen. Das 3:1 für Stuttgarter Kickers stellte Weißenfels sicher. In der 46. Minute traf er zum dritten Mal während der Partie. Bei einem Doppelwechsel in der 70. Minute lösten Vital-Yves Mfumu und Andreas Pollasch die Teamkollegen Ahmed Azaouagh und Christoph Becker auf dem Feld ab. Vito Plut ließ sich in der 79. Minute nicht zweimal bitten und verwertete zum 2:3 für den FSV. Ehe der Abpfiff ertönte, war es Robin Garnier, der das 4:2 aus Sicht von Kickers perfekt machte (90.). Am Ende verbuchte der Gast gegen den FSV Frankfurt die maximale Punkteausbeute.

Der FSV musste schon 39 Gegentreffer hinnehmen. Nur zwei Mannschaften kassierten mehr Tore. Der Fünf-Spiele-Trend kommt beim Gastgeber etwas bescheiden daher. Lediglich sechs Punkte ergatterte der FSV Frankfurt. Der FSV musste sich nun schon elfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da der FSV Frankfurt insgesamt auch nur fünf Siege und zwei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Die Abwehrprobleme des FSV bleiben akut, sodass der FSV Frankfurt weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst.

Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel von Stukkis ist deutlich zu hoch. 42 Gegentreffer – kein Team der Regionalliga Südwest fing sich bislang mehr Tore. Die Mannschaft von Coach Tomasz Kaczmarek beendet die Serie von sechs Spielen ohne Sieg. Stuttgarter Kickers bessert die eigene, eher dürftige Bilanz auf und kommt nun auf insgesamt vier Siege, fünf Unentschieden und neun Pleiten. Im letzten Match der Hinrunde tut Kickers etwas fürs Selbstbewusstsein, streicht drei Zähler ein und steht nun auf Platz 14. Am Freitag empfängt der FSV die Reserve des FSV Mainz 05. Stukkis wird am kommenden Samstag von VfR Wormatia 08 Worms empfangen.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema