11.11.2017

Abwärtstrend bei TSV

Regionalliga Südwest: 1. FC Saarbrücken – TSV Steinbach 1921, 4:1 (2:1)

Mit leeren Händen endete für TSV Steinbach 1921 die Auswärtspartie gegen den 1. FC Saarbrücken. Der Gastgeber gewann 4:1. Saarbrücken ging als klarer Favorit in die Partie und erfüllte diese Erwartungen am Ende auch.

Die Elf von Trainer Dirk Lottner nahm in der Startelf zwei Veränderungen vor und begann die Partie mit Krause und Holz statt Dausch und Zeitz. Auch Steinbach tauschte auf zwei Positionen. Dort standen Wegner und Bremer für Müller und Herzig in der Startformation.

2.013 Zuschauer – oder zumindest der Teil, dessen Herz für den FCS schlägt – bejubelten in der sechsten Minute den Treffer von Marco Holz zum 1:0. Kevin Behrens versenkte die Kugel zum 2:0 für den Tabellenprimus (25.) In der 34. Minute erzielte Sascha Marquet das 1:2 für TSV. Mit der knappen Führung des 1. FC Saarbrücken pfiff der Schiedsrichter zur Halbzeit. Steven Zellner erhöhte den Vorsprung von Saarbrücken nach 54 Minuten mit einem Elfmeter auf 3:1. Als Torge Bremer nur zwei Minuten später die Ampelkarte sah, schien die Partie zugunsten des FCS entschieden. Der Treffer von Marco Kehl-Gomez in der 77. Minute schürte bei Fans und Spielern die Hoffnung auf den Aufstieg. Am Schluss fuhr der 1. FC Saarbrücken gegen TSV Steinbach 1921 auf eigenem Platz einen Sieg ein.

Der Defensivverbund von Saarbrücken ist nur äußerst schwer zu knacken. Die erst 13 kassierten Gegentore suchen in der Liga ihresgleichen. Die Saison des FCS verläuft weiterhin vielversprechend. Insgesamt hat der 1. FC Saarbrücken nun schon 13 Siege und vier Remis auf dem Konto, während es erst eine Niederlage setzte. Saarbrücken führt das Feld nach dem ergatterten Dreier weiter an.

Durch diese Niederlage fällt Steinbach in der Tabelle auf Platz neun. In Fahrt ist der Gast aktuell beileibe nicht, was eine Bilanz von vier sieglosen Spielen am Stück zweifelsfrei belegt. Beim FCS dagegen läuft es mit aktuell 43 Zählern wie am Schnürchen. Weiter geht es für den 1. FC Saarbrücken am kommenden Samstag daheim gegen den SSV Ulm 1846. Für TSV steht am Samstag das Duell mit der Zweitvertretung des VfB Stuttgart an.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema