19.05.2017

Unterhaching triumphiert im Gipfeltreffen

Regionalliga Bayern: TSV 1860 München II – SpVgg Unterhaching, 0:3 (0:1)

Die Zweitvertretung von TSV 1860 München verliert das letzte Saisonspiel deutlich mit 0:3 gegen die SpVgg Unterhaching. Unterhaching ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen 1860 München II einen klaren Erfolg. Im Hinspiel hatte es keine Tore zu sehen gegeben.

Während bei 1860 II diesmal Weeger, Bachschmid und Simon für Weber, Koussou und Mayer begannen, standen bei der SpVgg Piller und Hain statt Lux und Einsiedler in der Startelf. Die 3.000 Zuschauer hatten sich kaum hingesetzt, da fiel auch schon der erste Treffer: Stephan Hain brachte die SpVgg Unterhaching bereits in der zehnten Minute in Front. Bis zum Pausenpfiff blieb es dann bei der knappen Führung des Gasts. Hain schnürte mit seinem zweiten Treffer einen Doppelpack und brachte seine Mannschaft auf die Siegerstraße (56.). Mit dem 3:0 für Unterhaching von Dominik Stahl hatte das Spiel seinen Sieger in der 61. Minute eigentlich schon gefunden. Drei erfolgreiche Aktionen ermöglichten dem Spitzenreiter am Freitag einen ungefährdeten Erfolg gegen TSV 1860 München II.

Zum Ende der Saison ging 1860 München II die Puste aus: Aus den letzten fünf Spielen holte der Gastgeber nur sieben Punkte. Mit einer ausgezeichneten Bilanz von 18 Siegen, neun Remis und nur sieben Niederlagen beendet 1860 II die Saison auf Platz zwei. Über weite Strecken der Saison zeigte TSV 1860 München II große Qualität. Für den Aufstieg reichte es allerdings nicht. Auf die eigene Defensive konnte sich 1860 München II in dieser Saison verlassen, was die lediglich 35 gefangenen Gegentreffer nachhaltig dokumentieren.

Bis zum Saisonabschluss zeigte sich die SpVgg sehr stark und holte in den letzten fünf Spielen 13 Punkte. Für die SpVgg Unterhaching lief in dieser Spielzeit nahezu alles nach Plan, wie die Statistik von 25 Siegen, acht Remis und nur einer Pleite eindrucksvoll belegt. Nach dem letzten Spiel der Saison kann Unterhaching die Sektkorken knallen lassen und den Meistertitel der Regionalliga Bayern feiern. Die SpVgg stellte in dieser Saison die beste Hintermannschaft der Regionalliga Bayern und kassierte lediglich 23 Gegentreffer.

Kommentieren

Vermarktung:

Mehr zum Thema